Unterschied zwischen Hybrid und Blended Learning

Unterschied blended und hybrid learning
Photo by Alex Knight @agkdesign on Unsplash

„Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Hybrid- und Blended Learning?“ Diese Frage beschäftigt viele Menschen, die sich weiterbilden möchten. Daher gehe ich heute auf die beiden Formate ein.

Denn bedingt durch die Corona Pandemie können Präsenzseminare nur unter besonderen Bedingungen stattfinden. Verunsicherung herrscht. Menschen, die die Veränderung als Chance begreifen, dürsten danach, die Gunst der Stunde zu nutzen. Sie möchten ihr Wissen erweitern, neue Möglichkeiten finden, um den Wandel mit zu gestalten oder um auf dem Arbeitsmarkt attraktiver zu sein.

 

 

Was haben Hybrid- und Blended Learning gemeinsam?

Es gibt Online-Kurse, die „live“ laufen. Hier werden Sie interaktiv durch den Lehrgang geleitet, arbeiten mit Gruppenräumen und anderen Elementen, die das Lernen angenehm machen.

Das Hybrid- und Blended Learning hingegen stellt eine Ergänzung zum Präsenzunterricht dar. Es gibt unterschiedliche Modelle. Oft haben sich die Teilnehmer zu Beginn persönlich – von Angesicht zu Angesicht – kennengelernt. Ein Teil der Unterrichtseinheiten wird zusätzlich digital durchgeführt oder einzelne Teilnehmer sind digital dabei, während andere vor Ort arbeiten.

Seit August 2022 gibt es den „Digital Sales Manager/in“ (IHK-Zertifikatslehrgang) beim IHK Forum Düsseldorf auch in der Hybrid-Blended-Learning Variante. Sie können online teilnehmen oder vor Ort dabei sein. Zusammen sind wir eine Gruppe und arbeiten auch hybrid (Teilnehmer/innen vor Ort mit denen online). Das setzt voraus, dass ein Zugang zum Internet (über ein Endgerät, z. B. Laptop) zur Verfügung steht. Informationen erhalten Sie darüber hinaus über eine Plattform.

Online-Kurse

Bei reinen Online-Kursen, die asynchron laufen, bestimmen die Teilnehmer selbst, wann sie lernen. Die Interaktion mit anderen Menschen findet nicht statt. Außerdem ist Selbstdisziplin notwendig, da niemand vorgibt, was wann zu lernen ist. Prüfen Sie, wie Sie am besten lernen können, welches Konzept am ehesten für Sie passt. Wenn Sie es mögen, beim Lern-Prozess begleitet zu werden, wählen Sie am besten ein entsprechendes Format.

Blended Learning

Mein Zertifikat „Marketing in der Praxis“ erhielt ich 2016 durch die Teilnahme an einem Blended Learning Lehrgang. Das war meine erste Begegnung mit dem Thema „Blended Learning“. In der Praxis sieht dies so aus, dass Präsenzunterricht stattfindet und darüber hinaus Aufgaben asynchron digital erledigt werden. Diese „Online“ Tätigkeiten sollen kein „face-to-face“ ersetzen, sondern ergänzen und basieren auf den Inhalten, die im Präsenztraining vermittelt wurden. Der Vorteil ist, dass dieses Online-Material den Teilnehmern/-innen innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums jederzeit zur Verfügung steht und (auch wiederholt) eingesehen werden kann.

So erhalten Teams beispielsweise ergänzende Informationen oder Aufgaben über eine digitale Plattform. Häufig besteht die Möglichkeit, sich über ein Forum mit den anderen aus dem Lehrgang online auszutauschen, Ergebnisse können in der virtuellen Lernumgebung verlinkt werden. Ein Feedback kann sowohl untereinander als auch mit dem Dozenten oder der Dozentin erfolgen. Das Lernen erfolgt zeitlich flexibel, jedoch z. B. mit festen Deadlines zur Aufgabenabgabe.

Meiner Meinung nach sind Kompetenzen wie Kreativität und digitale Kollaboration von Vorteil, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Die Kombination aus digitalen und vor-Ort Veranstaltungen entspricht den Anforderungen an die digitale Kompetenz in der aktuellen Arbeitswelt (vgl. Zukunft der Arbeit BMBFDigital Workforce Accenture). Wir leben bereits in einer digitalen Welt. Von daher ist es keine Frage mehr, ob die Digitalisierung im Weiterbildungsbereich Anwendung findet, sondern nur wie.

Hybrid Learning

Das Hybrid Learning kommt dem Präsenztraining am nächsten. Recherchiert man im Netz, so fällt auf, dass es z. B. als ein Teil aus dem Blended Learning Konzept angesehen wird.

Eine Variante ist, dass On- und Offline miteinander kombiniert wird. Das heißt, einige Termine finden vor Ort und andere zu festen Zeiten online statt. Sie ersetzen Teile aus dem Präsenzunterricht. Der Vorteil besteht darin, dass das Reisen beim digitalen Lernen entfällt und trotzdem die Gruppe gemeinsam arbeiten kann.

Dies bietet sich zum Beispiel beim Trainieren einer Online-Präsentation oder eines interaktiven Webinars an. Daher gibt es in meinen Digital Sales Manager Lehrgängen immer Online-Elemente, in denen wir diese Themen trainieren.

In Düsseldorf  können Sie für jeden Tag flexibel entscheiden, ob Sie vor Ort oder online dabei sind.

 

Interaktives Training für nachhaltigen Erfolg

Das Training kann abwechslungsreich interaktiv gestaltet werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten dazu. Informieren Sie sich gerne darüber in meinem Blog-Beitrag „Webinare interaktiv gestalten“. Kleingruppen arbeiten in Breakout-Sessions Aufgaben aus und stellen diese dann der großen Gruppe vor. Weiterhin ermöglichen moderne Werkzeuge wie zum Beispiel ein digitales Whiteboard das kreative Arbeiten.

Digitales Lernen ist interessant und abwechslungsreich geworden. Und – richtig eingesetzt – macht es Spaß und vereinfacht die Zusammenarbeit. So ist es unter anderem kinderleicht,

  • Dokumente zu teilen,
  • Umfragen durchzuführen,
  • Videos zu integrieren oder
  • digitale Teambuilding-Maßnahmen durchzuführen.

Hybrides Lernen vereint die Vorteile aus beiden Welten – analog und digital. Darüber hinaus ist es möglich, einen Teil der Teilnehmer online an einer Veranstaltung teilnehmen zu lassen, während die anderen vor Ort sind. Hier muss der Dozent oder die Dozentin darauf achten, dass eine Interaktion der beiden Gruppen gewährleistet wird. Das setzt voraus, dass beide Gruppen die Möglichkeit haben, einander zu sehen und zu kommunizieren.

Einfache Regeln für den gemeinsamen Umgang und eine professionelle Moderation sorgen sowohl im Präsenz- als auch im digitalen Trainingsteil für ein angenehmes Klima, in dem die Weiterbildung Spaß bereitet. Dazu gehört ein guter Mix in der Ablaufplanung und verschiedene Methoden, um Abwechslung zu bieten. Regelmäßige Pausen sorgen dafür, dass konzentriert und produktiv gearbeitet werden kann.

Hybrid Learning in der Praxis

Wenn Sie das hybride Lernkonzept in der Praxis kennenlernen möchten, sichern Sie sich Ihren Platz im „Digital Sales Manager“ Zertifikatslehrgang.

Hybrides Lernen ist auch als Inhouse-Maßnahme möglich.

Dazu zählen zum Beispiel

Individuelle Workshops

Der Vorteil dieser Veranstaltungen ist, dass das Konzept an Ihre individuelle Situation angepasst wird.

Stimmen Sie mit uns gemeinsam ab, welche Themen Sie schulen möchten. Denn die Wahl der Kanäle und Methoden hängt sowohl von den Inhalten als auch von den Teilnehmern und den digitalen Möglichkeiten ab.

Interessiert? Dann senden Sie uns einfach Ihre Anfrage an info@langstrof.eu

Wenn wir uns kennenlernen – oder wiedersehen –  freue ich mich sehr!

Ihre

Alexandra Langstrof

Beitrag teilen:

Facebook
LinkedIn
XING

Ähnliche Beiträge

digital-sales-manager-alexandra-langstrof
Digitalisierung

Was macht ein Digital Sales Manager?

Was macht ein Digital Sales Manager? Ich suche nach einer Weiterbildung…. Diese und andere Anfragen erhalte ich häufig. Und ich beantworte sie gerne und schildere Ihnen dabei die Geschichte – von Anfang an – bis heute! Kommen Sie mit auf die Reise…

Weiterlesen »
kundenorientierung-alexandra-langstrof
Digitalisierung

Kundenorientierung im Vertrieb

Was versteht man unter Kundenorientierung? Ich hätte gerne ein paar Beispiele, was das genau für die Praxis bedeutet. Wenn das Themen sind, die Sie beschäftigen und Sie nach Inspiration suchen, ist dieser Blog-Beitrag der Richtige für Sie.

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert