Alexandra Langstrof Alexandra Langstrof Alexandra Langstrof Alexandra Langstrof Alexandra Langstrof Alexandra Langstrof Alexandra Langstrof Alexandra Langstrof

Aktuelles und Termine im IT-Vertrieb Alexandra Langstrof 
Tipps und Interessantes für Ihren erfolgreichen IT-Vertrieb

Erkrath, 02. Mai 2017
In 6 Schritten in die digitale Praxis
Die erste Seminar-Reihe mit nachhaltigem Konzept

Digitalisierung soll Spaß machen, keine zusätzliche Arbeit.

Sie nutzen bereits verschiedene EDV-Anwendungen im Alltag. Gezielt begleiten Sie erfahrene Trainer in der 6-teiligen Seminar-Reihe in der Praxis, Ihre Prozesse im Alltag schnittweise digital zu optimieren. E-Mail Management, CRM- und DMS-Systeme werden dabei genauso betrachtet wie digitale Vertriebskanäle bis hin zur Auftragsabwicklung.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre digitalen Aktivitäten nachhaltig verbessern können.

  • Arbeitserleichterung
  • Zeitersparnis und
  • Gewinnoptimierung

werden Ergebnisse Ihrer Investition in diese Seminarreihe sein.

1. Tag: Professionelles E- Mailmanagement

Erhalten Sie auch täglich über 50 E-Mails? Ihre Post kommt vorwiegend auf elektronischem Weg? Datenmenge und Informationsgeschwindigkeit sind eine besondere Herausforderung. Lernen Sie, Outlook effizient zu nutzen.

Ihr Postfach sinnvoll organisieren
  Verbessern Sie Ihr Selbstmanagement mit Outlook
✓  Vernetzt arbeiten - Transparenz schaffen

2. Tag: CRM Wichtige Kundeninformationen auf Knopfdruck

Kunden sind heutzutage dank Internet besser informiert als früher. Ein System mit relevanten Informationen spart im Vertrieb viel Zeit und hilft, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen. Erleben Sie, wie digitale Maßnahmen Ihre Kundenbeziehungen verbessern.

  Informationen, die ins System gehören
 
Zeit sparen durch digitale Methoden
 
wie das System Sie im Alltag unterstützt

3. Tag: DMS - Dokumente rechtssicher archivieren
 

Ein Dokumenten Management System (DMS) dient der Datenbank gestützten Verwaltung elektronischer Dokumente. Sammeln Sie wertvolle Erfahrungen, wie Sie mit einem System Ihre Dokumente rechtssicher archivieren.

Datenordnung, System und Rechtssicherheit
Die 6 interessantesten Funktionen
Worauf Sie bei einer DMS- Einführung achten sollten

4. Tag: Individuelle Kundenkommunikation automatisieren
 

Wiederkehrende Tätigkeiten lassen sich leicht automatisieren. Systeme unterstützen Sie dabei. Erkennen Sie, wie Sie Ihre Kunden dabei trotzdem individuell betreuen können.

 Informationen auswerten schafft Transparenz
 
Ihre Website - der 24/7 Verkäufer
 
neue Kunden über digitale Kanäle gewinnen

5. Tag: Digitale Auftragsbearbeitung

Müssen Sie Daten im Prozess zwischen Angebot und Rechnungslegung mehrfach erfassen? Es geht auch anders. Erprobte Methoden und Systeme unterstützen Sie wirksam in der Praxis. Gemeinsam erstellen wir Lösungen, wie Sie Ihre Auftragsbearbeitung effizient digitalisieren.

Fehlerfrei vom Angebot zur Rechnung
Transparente Arbeits-und Terminplanung
Berichtswesen und Zeiterfassung vereinfachen

6. Tag: Umsetzung in der Praxis

Nachdem Sie in den fünf Themen-Blöcken erlernt haben, wie Sie in der Praxis Ihre Prozesse digital optimieren können, stehen Ihnen die Trainer am sechsten Tag für Ihre individuellen Fragen zur Verfügung.

Wissenschaftlich fundierte Trainings-Methoden

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es optimal, wenn die Teilnehmer Erlerntes aus dem Seminar direkt anwenden - über einen längeren Zeitraum.

Die Seminar-Reihe ist über drei Monate in sechs Blöcke aufgeteilt.

In den Zeiten zwischen den einzelnen Trainings-Einheiten können Sie Erfahrungen in der Praxis sammeln. Dabei unterstützen Sie regelmäßig stattfindende Webinare bei der Umsetzung und sorgen für nachhaltige Ergebnisse.

Möchten Sie weitere Informationen zum Seminar, klicken Sie auf http://blog.langstrof.eu/seminare 
Dort erfahren Sie mehr über die Trainer, die Termine, Veranstaltungsorte und Preise.

Ihre

Alexandra Langstrof

Expertin für ganzheitlichen IT-Vertrieb

 

 

Erkrath, 23. März 2017
CRM-Seminar bei der IHK Mittlerer Niederrhein
7 Tipps für bessere Kundenbeziehungen

Jedes Unternehmen lebt vom Umsatz und von den Beziehungen, die es zu seinen Kunden pflegt. Kunden sind im Zeitalter der Digitalisierung zwar besser informiert, doch die guten Umgangsformen bleiben unverändert. Systeme können uns dabei unterstützen.

Folgende 7 Tipps können Sie mit Hilfe eines CRM (Customer Relationship Management) Systems noch besser umsetzen:

1. Vertrauensbasis schaffen

Um eine Vertrauensbasis herzustellen bedarf es Zeit. Im Vertrieb spricht man in der Regel von 5-12 Kontakten bis es zum ersten Abschluss (Auftrag) kommt. Was für eine Freundschaft gilt, lässt sich auch für eine Kundenbeziehung übertragen: "Alte Freunde sind wie alte Dächer - sie müssen regelmäßig gepflegt werden."

Offenheit, Ehrlichkeit, Transparenz und eine gute Kommunikation sind notwendig - dauerhaft. Ein System kann uns helfen, wichtige Daten nicht zu vergessen oder einen regelmäßigen Kontakt zu halten.

2. Im angemessenen Zeitrahmen antworten
 

Kunden, die sich per E-Mail oder per Telefon melden, zeigen, dass sie JETZT einen Wunsch haben, die Lösung zu einem Problem benötigen oder Ihren Rat brauchen. Daher reagieren Sie auf Mails oder Anrufe Ihrer Kunden so schnell wie möglich. Das kann auch nur eine kurze Notiz sein, dass Sie sich später melden. In vielen Systemen sind technische Möglichkeiten hinterlegt, um Anrufe und E-Mails freundlich automatisiert zu beantworten.

Aufgaben, die mehr Zeitaufwand benötigen, lassen sich mit einem System ebenfalls besser steuern. Zum einen findet man alle Informationen an einem Ort (CRM) und zum anderen können Sie mit mehreren Personen eine Kundenanfrage bedienen. Ihre Mitarbeiter sind zu allen Einzelheiten über das System informiert. So gelingt eine zielführende Zusammenarbeit.

3. Geduld und Verständnis aufbringen
 

Im Marketing wird seit Jahren mit unterschiedlichen Menschentypen gearbeitet. Das Ziel ist, auf die unterschiedlichen Typen mit der passenden Strategie zu reagieren. Im persönlichen Dialog geht es auch einfacher: Hören Sie zu, was Ihre Kunde sagt. Kunden mögen gute Zuhörer. Es beeindruckt Ihren Kunden, wenn Sie sich an etwas erinnern, was ihm wichtig ist und was er ggf. vor Wochen gesagt hat. Ein System unterstützt Sie dabei, sich an die wichtigen Dinge zu erinnern.

Und üben Sie sich in Geduld. Beantworten Sie die Fragen Ihrer Kunden und geben Sie ihm die Zeit, die er für seine Entscheidung benötigt. Und wenn Sie merken, dass der Kunde trotz professionell geführtem Dialog und guter Argumente nicht kaufen möchte, dann akzeptieren Sie auch das. Vermerken Sie alle bis dahin gesammelten Informationen im System. "Noch nicht" heißt noch lange nicht "gar nicht."

4. Höfliche Beharrlichkeit wirkt Wunder
 
Warten Sie nicht, dass sich Ihr Kunde meldet, "wenn es soweit ist". Häufig verschieben sich Zeitfenster. Andere Prioritäten müssen vorrangig bearbeitet werden oder ungeplante Ereignisse sind eingetreten. Wählen Sie ein angemessenes Zeitfenster für eine Wiedervorlage und fragen Sie ruhig, wann Ihr Kunde wieder angesprochen werden möchte, falls er es vergisst, sich bei Ihnen zu melden.

Wenn Ihre Formulierungen freundlich und zuvorkommend sind, wird die Nachfrage - sowohl telefonisch, als auch schriftlich - eine willkommene Erinnerung sein. Aus Erfahrung kann ich bestätigen, dass die "höfliche Beharrlichkeit" geschätzt wird. Zeigt diese doch, dass Sie mitdenken und im gewissen Maße Arbeit abnehmen.

5. Kleine Gesten als Zeichen der Aufmerksamkeit
 
Es gibt mehr Anlässe als Weihnachten, zu denen Sie Ihrem Kunden Aufmerksamkeit schenken können. Im System können Sie die Termine eintragen und sich erinnern lassen. Jahrestage, Geburtstage, Ostern usw. In Zeiten der Digitalisierung wissen es Ihre Kunden zu schätzen, wenn Sie eine persönliche, eventuell sogar handgeschriebene, Botschaft übermitteln. Sie zeigen, dass Sie sich Zeit genommen haben. Und Zeit ist das Wertvollste, was Sie einem Menschen schenken können.

Natürlich können Sie auch kleine Geschenke machen, einen Rabatt anbieten oder einen Gutschein. Je nach Zielgruppe können auch andere kreative Ideen hilfreich sein, etwas, das Ihren Kunden im Alltag unterstützt.

6. Interessante Informationen
 
Sie kennen Ihre Zielgruppe. Sie wissen, was Ihre Kunden bewegt und welche Lösungen sie suchen. Nutzen Sie das Content Marketing, um im ständigen Austausch mit Ihren Kunden oder Interessierten zu sein. Bieten Sie Ihren Kunden z.B. über einen Blog regelmäßig interessante Informationen. Whitepaper, Ratgeber, Tipps und aktuelle Nachrichten zum gewünschten Thema bieten Ihrer Zielgruppe einen Mehrwert.

Streuen Sie die Informationen dort, wo Ihre Entscheider nach wertvollen Hinweisen suchen. Und finden Sie heraus, welche Zeitabstände zwischen den einzelnen Impulsen für Ihre Zielgruppe als angemessen empfunden werden.

7. Fehler als Chance nutzen
 
Wir alle machen Fehler, Sie und ich, auch Ihre Kunden. Konstruktive Kritik sorgt dafür, dass Sie sich verbessern können. Es ist auf den ersten Blick unangenehm, Kritik entgegenzunehmen. Doch auf den zweiten Blick verbirgt sich darin eine wertvolle Chance: die Chance des Wachstums und der Leistungssteigerung.

Danken Sie für eine Beschwerde und erkundigen Sie sich, welche Erwartung Ihr Kunde hat. Auch hier hilft aufmerksames Zuhören und Verständnis. Häufig zählen die Kunden, die sich offen äußern können und die positive Erfahrungen mit der Beantwortung einer Beschwerde sammeln, zu den treuesten Kunden.

Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen beim Pflegen Ihrer Kundenbeziehungen. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie diese Tipps in systematischen Prozessen hinterlegen können, sprechen Sie mich gerne an.

Möchten Sie Informationen zum CRM-Seminar bei der IHK Mittlerer Niederrhein, 
klicken Sie auf http://blog.langstrof.eu/seminare Dort erfahren Sie auch die Termine.
 
Ihre
 
Alexandra Langstrof

Expertin für ganzheitlichen IT-Vertrieb

 


Erkrath, 22. Februar 2017
Online-Texte - Verkäufer in der Online-Welt

Webtexte, die Ihre Kunden begeistern
Kunden können Sie auf zwei Wegen gewinnen: Entweder werden Sie aktiv oder Sie sorgen dafür, dass Sie gefunden werden.
Für viele Unternehmen ist es deutlich attraktiver, Anfragen zu erhalten. Daher investieren sie große Beträge für Google-AdWords Kampagnen. Das Ziel: auf der ersten Seite der Suchmaschine zu erscheinen.
Die Klicks können teuer werden. Und führen nicht immer zum gewünschten Erfolg.

Nachhaltiger für eine gute Positionierung ist es, guten Content für Ihre Zielgruppe zu liefern. Das schafft zum einen Vertrauen und zum anderen freuen sich die Leser - und Google. Die Folgen von wertvollen Texten sind: Online-Sichtbarkeit, Verweildauer, niedrige Absprungraten, hohe Newsletter-Öffnungsraten und nicht zuletzt interessante Anfragen.

Mitte Februar erwarb ich in München das Zertifikat für "Online Texten". Warum München? Wegen dem erstklassigen Trainer, der europaweit als SEO-Experte bekannt ist - OnPage.org Starautor Eric Kubitz. Unter anderem betreibt er das SEO-Book.de. Und vom Meister selbst wollte ich lernen. Daher buchte ich das Seminar.

Was haben Sie davon? Eine Webtexterin mit Freude am Texten, kreativen Ideen und SEO-Kompetenz. Langjährige IT-Vertriebserfahrung und fundierte Marketing-Kenntnisse runden das Profil ab. Kurzum - jemand, der verschiedenste Textformen beherrscht:
Produkt-Text, Blog-Beitrag, Newsletter, Landing-Pages, E-Mail-Marketing usw. Inhalte mit sprachlicher Qualität. Denn gutes Deutsch ist für Google auch ein Ranking-Kriterium.

Es gibt aber noch eine Neuigkeit: Die IHK Mittlerer Niederrhein konnte mich als Dozentin gewinnen. Die Seminare finden in Krefeld, Neuss und Duisburg statt. Natürlich handelt es sich um IT-Themen - Digitalisierung. Die Termine werden in Kürze veröffentlicht.

Und last but not least: Der meist gelesene Blog-Beitrag im Februar ist: "Aktiver Vertrieb (Outbound) oder Inbound-Vertrieb". Da schließt sich der Kreis. Inbound-Vertrieb sorgt dafür,
dass Ihre Kunden zu Ihnen kommen. Ich helfe Ihnen dabei und erstelle Ihre Web-Texte.

Fordern Sie heute noch Ihre kostenlose Checkliste an! Im Betreff der E-Mail notieren Sie bitte "Text-Briefing". Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne telefonisch unter 0211 42389710 oder via E-Mail an info@langstrof.eu  zur Verfügung.

Ihre
Alexandra Langstrof

Expertin für ganzheitlichen IT-Vertrieb

 


 

Erkrath, 17. Januar 2017

Planung für 2017: Digitalisierung im Vertrieb

Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches, erfreuliches 2017!

Wie sind Sie in 2017 gestartet? Hat das Jahr gut für Sie begonnen? Ich wünsche es Ihnen und freue mich, Sie auch in 2017 mit aktuellen Themen, Tipps und Terminen zu interessanten Veranstaltungen unterstützen zu dürfen.

Möchten Sie Ihre Vertriebsarbeit vereinfachen? Prozesse automatisieren, Transparenz schaffen, um Ihren Vertrieb steuern zu können oder digital dafür sorgen, dass Kunden den Weg zu Ihnen finden?

Ende des Monats findet wieder das Grundlagenseminar bei der IHK Düsseldorf statt: 
"Digitalisierung im Vertrieb"
. Dabei geht es um einen Überblick, was Digitalisierung im Vertrieb bedeutet. Grundsätzlich geht es um die Vereinfachung der Vertriebsprozesse und Automatisierung. Der persönliche Dialog ist nach wie vor der Wichtigste, doch auch der Teuerste. Digitale, günstige Lösungen unterstützen Sie zuverlässig im Vertrieb.

Zum Beispiel Neukunden, die über das Internet zu Ihnen finden. Vergleichen Sie. Ihre Webseite ist wie eine Visitenkarte. Sie übergeben sie, doch mehr als das nicht. Es ist wie ein Schaufensterbesuch. Sie wissen nicht, welches die Themen sind, die Ihre Webseitenbesucher interessieren? Die Menschen kommen nicht zu Ihnen und Sie wissen nicht, welchen Bedarf sie haben.

Ihre Webseite kann sehr viel mehr als nur eine Visitenkarte zu sein. Stellen Sie sich vor, Ihre Webseite ist ein interessant gestaltetes Schaufenster und die Kunden kommen in Ihr Geschäft, weil sie neugierig geworden sind. Sie sehen sich um und wenn sie auf einen netten, sympathischen Verkäufer treffen, sprechen sie ihn bei Bedarf an.

Liefern Sie interessante Themen, Texte und Informationen und bieten Gelegenheiten zum Dialog, zur Kontaktaufnahme. Auch im Internet!

Gestalten Sie Ihren digitalen Vertrieb lebendig! Sie - und auch Ihre Kunden - werden die neuen Möglichkeiten genießen!

Dies ist nur ein kleiner Auszug des Inhaltes aus dem Seminar. Weitere Themen finden Sie hier 

Wie weit sind Sie mit der Digitalisierung? Ist das etwas, das Sie interessiert? Planen Sie Veränderungen in diesem Bereich?

Dann melden Sie sich einfach zum Seminar bei der IHK Düsseldorf an.  
Die Teilnahmegebühr beträgt 250,00 Euro netto. Es findet am 26.01. im IHK-Forum statt.

Weitere Termine finden Sie hier im aktuellen Flyer.

Übrigens, DAS Thema, das die Leser meines Blogs derzeit am meisten interessiert, ist "die 5 wichtigsten Kaufmotive".

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne telefonisch unter 0211-42389710 oder via E-Mail an info@langstrof.eu zur Verfügung.

Viel Erfolg in 2017!

Ihre

Alexandra Langstrof

Expertin für IT-Vertrieb

 


Erkrath, 17. November 2016

Ein interessanter Aspekt zur Digitalisierung

Was bedeutet es, Ihr Geschäft, Ihre Kernkompetenz, digital zu transformieren?

Am 15.11. folgte ich dem Vortrag von Prof. Dr. Tobias Kollmann, Beauftragter für Digitale Wirtschaft NRW. Er brachte es in seinem Vortrag im Kreishaus Mettmann endlich mal auf den Punkt, was Digitalisierung bedeutet. Die Quintessenz, die ich für eine sogenannte digitale Transformation mitgenommen habe und die ich Ihnen gerne mitgeben möchte lautet:
 
Alle Informationen, alle Daten, die in Ihrem Unternehmen vorhanden sind, dürfen Sie - anonymisiert - für ein neues, digitales Business nutzen. Daraus entstehen unzählig neue Möglichkeiten. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz und ziehen Sie ggf. externe Berater zu Hilfe, die Sie bei der Umsetzung Ihrer digitalen Idee helfen.
 
Was bedeutet das jetzt genau? Informationen, die auf den ersten Blick uninteressant erscheinen und als sogenanntes "Abfallprodukt" entstehen, können in Verbindung mit einem anderen Ansatz interessant sein. Das ist im Marketing beispielsweise relevant. Hier werden Massendaten benötigt, um strategische Maßnahmen planen zu können.
 
Kleines, aktuelles Beispiel, gerade erlebt: Ich suche nach Informationen zu Prof. Dr. Tobias Kollmann in Google, stoße auf einen Artikel aus der Gründerszene, in welchem berichtet wird: "Tobias Kollmann verkauft Netstart Venture an Mountain Partners". Ich lese den Artikel interessiert und während ich nach unten scrolle, erscheint am rechten unteren Rand ein Popup: "Gründerszene Artikel lesen. Digital Hub Initiative. Die Bundesregierung will im Ausland für Start-up Deutschland werben…"
 
Was könnte passiert sein? Wurden Informationen über mich als Leser gesammelt und gezielt ähnliche Inhalte zur Verfügung gestellt? Das ist eine Variante der digitalen Möglichkeiten.
 
Namhafte, Ihnen bekannte Unternehmen wie Facebook, Google & Co. nutzen diese Daten längst. Wer als Erster das Problem der Masse erkennt, kann als Erster die Lösung dazu bieten.
 
Wie das für Sie und Ihr Business aussieht, dazu biete ich Ihnen gerne einen kreativen Austausch. Ferner kann ich Sie mit interessanten Gesprächspartnern aus verschiedenen Bereichen zur Digitalisierung in Verbindung bringen. Nutzen Sie eine kostenlose Sprechstunde und vereinbaren Sie einen Termin.
 
Senden Sie Ihre E-Mail an info@langstrof.eu  oder rufen Sie mich unter 0211 42389710 an.
 
Den aktuellen Flyer mit Terminen zu den
IHK-Seminaren "Digitalisierung im Vertrieb - mit System zu mehr Erfolg" und Informationen zur Potentialberatung "Digitalisierung im Vertrieb" finden Sie hier
Ihre

Alexandra Langstrof
Expertin für IT-Vertrieb

 


Erkrath, 24. Oktober 2016

Effizienter Neukunden gewinnen in 2017

Sichern Sie sich das Vorweihnachtspaket "Adressqualifizierung" bis 20.12.2016

Starten Sie 2017 mit einem sauberen, aufgeräumten Adressbestand. Firmen ziehen um, Ansprechpartner wechseln, Umstrukturierungen finden statt - kurz und gut: Adressen, Rufnummern und Ansprechpartner verändern sich. Pro Jahr gibt es ca. 1 Mio. Änderungen im B2B Markt in Deutschland.

Egal, in welchem Bereich Sie sich strategisch für 2017 aufstellen wollen, das Ergebnis hängt stark von Ihren Adressen ab. Es sind die richtigen Adressen, die gepflegt und auf Vordermann gebracht werden müssen - Ihre Zielgruppen, wenn Sie Zeit sparen möchten. Welche Schritte Sie zielführend durchführen können, lesen Sie bitte hier nach: 

http://blog.langstrof.eu/telefonakquise-zur-neukundengewinnung/adressqualifizierung
 

Mit den richtigen Adressen
sparen Sie auch Geld! Wenn Sie beispielsweise Mailings versenden, kostet dies neben dem Druck auch Porto und Verpackung. Je nach Größe der Marketing-Investition ist die Einsparsumme nennenswert und liegt zwischen mehreren 100 bis 1000 Euro.
 
Fehlerhafte Adressen verfälschen auch das Ergebnis Ihrer Aktivitäten. Rücklaufquoten oder Erfolgsquoten werden auf die Summe der Adressen gerechnet. Ist davon die Hälfte falsch, wirkt sich das zwangsläufig auf das Ergebnis aus.
 
Ihnen fehlt die Zeit und die Ressourcen, um mit einem aufgeräumten Adressbestand ins neue Jahr zu gehen?
Dann nutzen Sie mein Vorweihnachts-Paket "Adressqualifizierung"!

Bis zum 20.12.2016 bereinige ich Ihren Adressbestand, qualifiziere die richtigen Ansprechpartner für Ihren Vertrieb/Marketing zu
Sonderkonditionen.

Damit Sie 2017 voll durchstarten können! Da die Ressourcen begrenzt sind, fragen Sie am besten heute noch nach und senden eine E-Mail mit dem Betreff
"Vorweihnachts-Paket - Adressqualifizierung" an info@langstrof.eu und sichern Sie sich Ihren Vorzugspreis!

Ihre

Alexandra Langstrof

Expertin für IT-Vertrieb


Erkrath, 07. September 2016

Seminartermine
 
Offene Seminare zu Vertriebsthemen im vierten Quartal 2016

Neu ist das Konzept „offene Seminare – mit Nachhaltigkeit“, das ich ins Programm aufgenommen habe. Eine Übersicht über die Seminarthemen finden Sie hier: http://blog.langstrof.eu/seminare

Neben dem individuellen Inhouse-Seminar „Professionelle Telefonakquise“ ist nun ein weiteres eintägiges Seminar im Programm, das in Erkrath stattfindet. Dabei werden die Teilnehmer interaktiv und mit Spaß und Freude an das Thema „Neukundengewinnung per Telefon“ herangeführt. Mehr dazu finden Sie hier: http://blog.langstrof.eu/seminare/neukundengewinnung-per-telefon

Eine Alternative zur Beauftragung eines externen Dienstleisters ist, eigene Mitarbeiter die Neukundengewinnung per Telefon durchführen zu lassen. Dabei legen die Unternehmen Wert auf eine gute Ausbildung ihrer Mitarbeiter, denn für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.

Bei mir lernen Ihre Mitarbeiter „aus der Praxis – für die Praxis“ – mit Begeisterung und Leidenschaft, Telefonakquise zu betreiben. Denn es macht Spaß, erfolgreich zu telefonieren – wenn man weiß, wie es geht und worauf man achten muss.

Qualifizierte Gespräche mit Entscheidern zu führen, die für beide Seiten angenehm sind – und entsprechend erfolgreich verlaufen – potentielle Kunden aufzutun, die echtes Interesse haben - das ist, was allen Beteiligten Freude bereitet! Daher liebe ich, was ich tue und gebe mein Wissen gerne weiter. Mehr Tipps gibt es auch in meinem Blog zu lesen - http://blog.langstrof.eu/

Das Besondere an dem eintägigen Seminar: Im Preis enthalten sind 4 Follow-Up Gespräche mit den Teilnehmern (online), damit die Seminarinhalte nachhaltig vertieft werden!

Der Preis pro Teilnehmer liegt bei 250 Euro netto.

Termine: Seminar „Neukundengewinnung per Telefon“

Dienstag, 27. September 2016
Donnerstag, 10. November 2016
Dienstag, 6. Dezember 2016

Infos
4 – 12 Teilnehmer
Beginn: 09.00 Uhr
Ende: 17.00 Uhr

Ort
Niermannsweg 11-15
40699 Erkrath

Anmeldungen sind per E-Mail an info@langstrof.eu möglich. Telefonisch werden Fragen unter (02 11) 42 38 97 10 beantwortet.

Frühbucherpreis
Teilnehmer, die sich mindestens 30 Tage vor Seminarbeginn anmelden, sparen 15 %!

Maßgeblich für den Erhalt des Rabatts ist das Anmeldedatum!

Ihre

Alexandra Langstrof

Expertin für IT-Vertrieb
Dozentin „Digitalisierung im Vertrieb“ (IHK)

Trainerzertifikat IHK pdf


Erkrath, 20. Juli 2016
Marketing in der Praxis (IHK) 
 
Zertifikatsprüfung mit sehr gutem Erfolg abgelegt

Zertifikat ausgestellt in Köln, 21. Juni 2016
 
Vertrieb und Marketing haben sich in den letzten Jahrzehnten ständig weiterentwickelt. Daher finde ich es wichtig, stets auf dem aktuellen Stand zu sein und mich weiter zu qualifizieren. Und Marketing wächst im Zuge der Digitalisierung immer weiter mit dem Vertrieb zusammen. Daher entschied ich mich für diesen Zertifikatslehrgang.
 
Werte Ihres Unternehmens werden sowohl durch Ihren Vertrieb als auch über Marketing an Ihre Interessenten und Kunden, Geschäftspartner und auch Mitarbeiter vermittelt. Und bereits Dale Carnegie betonte im 20. Jahrhundert, wie wichtig es ist, den Menschen zuzuhören und zu verstehen, was sie möchten, um Menschen "zu gewinnen". So zeigt das HEUTE, dass es genau darum geht: Sympathie!
 
Ihr Kunde fühlt sich zu Ihrem Produkt, Ihren Dienstleistungen, Ihrem Unternehmen hingezogen, wenn Sie es schaffen, eine emotionale Verbindung aufzubauen. Vertrieb ist ein langer Prozess, Vertrauen wird über 5-12 Kontakte aufgebaut. Wer heute und in Zukunft im Vertrieb und Marketing erfolgreich sein will, braucht ganzheitliche Konzepte.

Auszug aus "Marketing in der Praxis":

  • Marktchancen analysieren
  • Marktforschung
  • Marketing-Maßnahmen
  • Marketingstrategie
  • Marketing-Erfolge kontrollieren

Besteht Ihr Angebot hauptsächlich aus Dienstleistungen, so liegen die Erfolgsfaktoren für die Vermarktung in einem strategischen Konzept, einer professionellen Kommunikation (Content-Strategie), einer langfristigen Verpflichtung zur Qualität, einer ausgebauten Leistungskontrolle und hoher Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit.
 
Wer ist Ihre Zielgruppe? Wer sind Ihre Ansprechpartner? Welche Erwartungen haben sie?
 
Kontrollierte Macher? Diese Menschen sind anspruchsvoll. Die wichtigste Regel: Treten Sie kompetent und bestimmt auf - und verschwenden Sie keine Zeit! Beschränken Sie sich auf die wichtigsten Informationen.

Redegewandte "Bauchmenschen"? Diese Menschen sind kommunikativ und kontaktfreudig. Gestalten Sie Begegnungen mit diesen Ansprechpartnern möglichst angenehm und erlebnisorientiert.

Freundlich Zurückhaltende? Diese Menschen zeigen zunächst kaum Emotionen. Dahinter verbirgt sich meist ein freundlicher und herzlicher Mensch, den Sie mit Geduld und aufrichtigem Interesse gewinnen können. Reagieren Sie verständnisvoll auf seine Bedenken.

Kritische Analytiker? Diese Menschen sind Rationalisten. Sie gehen distanziert, gewissenhaft und kritisch in Gespräche. Die Angst vor Fehlern führt dazu, dass sie Risiken und Veränderungen scheuen. Mit Kompetenz und umfassenden Informationen können Sie die Kritiker gewinnen. Reagieren Sie bei Einwänden nüchtern und überlegt.

Ihre Vertriebs- und Marketing-Strategie baut auf der Analyse Ihrer Zielgruppe auf. Welche Begriffe sind für Ihre Kunden Vertrauen erweckend? Über welche Kanäle informiert sich Ihr Kunde bevorzugt? Welche Kommunikation / Ansprache ist geeignet?

Sie haben Fragen dazu? Dann senden Sie mir einfach eine E-Mail an alexandra@langstrof.eu 

Ihre

Alexandra Langstrof

Expertin für IT-Vertrieb
Dozentin "Digitalisierung im Vertrieb" (IHK)

10 effektive Wege, um Kunden zu gewinnen finden Sie im aktuellen Blog-Beitrag unter http://goo.gl/WXFCEh 

 


Erkrath, 16. Juni 2016
Ab sofort - Seminare bei der IHK Düsseldorf

Digitalisierung im Vertrieb - mit System zu mehr Erfolg
am 27. Oktober 2016 von 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Digitalisierung hat bereits vor der Jahrtausendwende den Vertrieb verändert. Neue Technologien unterstützen - richtig angewandt - den Vertrieb. Im Seminar werden den Teilnehmern Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die im Zeitalter der Digitalisierung zu mehr Erfolg im Vertrieb führen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von den Vorteilen der neuen Technologien. Lizenzfreie Open-Source-Lösungen bieten dazu kostengünstige Möglichkeiten.

Seminarinhalt:

  • Chancen und Risiken der Digitalisierung
  • Rechtsprechung und Bundesdatenschutz
  • Nutzen entlang der Vertriebsphasen
  • Wettbewerbsvorteile durch neue Technologien
  • Digitale Maßnahmen und Werkzeuge im Vertrieb
  • Bessere Kundenbeziehung mit System

Interaktiv werden die Teilnehmer an das Thema "Digitalisierung im Vertrieb" herangeführt, damit sie einen Überblick erhalten, welche Potenziale diese neuen Technologien bieten. Nach dem Besuch des Seminars wissen die Teilnehmer, worauf sie achten müssen, wenn sie digitale Maßnahmen im eigenen Unternehmen zielführend einsetzen möchten.

Zielgruppe

Das eintägige Seminar ist für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse im Bereich der Digitalisierung im Vertrieb gedacht. Es richtet sich an Vertriebsleitung und Vertriebsmitarbeiter als auch Unternehmer, die sich einen ersten Überblick über die Möglichkeiten im Vertrieb durch den Einsatz neuer Medien zu verschaffen. Denn die Digitalisierung bietet neue Chancen für Vertrieb und Marketing, um im Wettbewerb überleben zu können.

Kosten: 250,00 EUR. Frühbucherrabatt für Anmeldungen bis 30 Tage vor Beginn der Veranstaltung. Maßgeblich ist der Eingang der Anmeldung.

Anmeldung möglich über die Webseite der IHK Düsseldorf im Bereich Seminare:
http://duesseldorf.veranstaltungen.ihk.de/vstdbv3/pages/knr119_seminare/search.jsf 

Zusätzlich findet Ende November (24. und 25. November 2016) eine 2-tägige Vertiefung statt - zum Preis von 360,00 EUR - Frühbucherrabatt möglich.

Dazu Seminarinhalte und Ziele:

  • Konsequenzen neuer Technologien für das Kundenmanagement
  • Neue Medien im Vertrieb - kundenorientierte Produktkommunikation
  • Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung von Vertriebsstrategien
  • Digitalisierung von Vertriebsprozessen - erfolgreiche Transformation
  • Rechtsprechung und Bundesdatenschutz
  • Systematischer Einsatz neuer Technologien
  • Messbare Ziele durch Digitalisierung im Vertrieb

Zahlreiche praktische Übungen zeigen, wie Systeme die Mitarbeiter eines Unternehmens unterstützen, ihre Vertriebsarbeit effizienter und effektiver durchzuführen. Die Teilnehmer lernen Open Source Lösungen kennen, die kostengünstig, einfach, leicht verständlich und mit wenig Aufwand einsatzfähig sind. Sie befassen sich mit der Umsetzung von Vertriebsphasen im digitalen Zeitalter.

Nach dem Besuch kennen die Teilnehmer Tools und Methoden, wie sie ihren Vertrieb digitalisieren. Sie können die Kanäle auswählen, die zum Unternehmen / zur Marke, den Vertriebszielen und den Zielgruppen passen. Daneben erhalten sie Anregungen, wie sie Standardprozesse automatisieren können und gleichzeitig interessante Arbeitsplätze sichern.

Zielgruppe
Das Seminar für Fortgeschrittene ist für Teilnehmer mit Vorkenntnissen im Bereich der Digitalisierung im Vertrieb gedacht. Aufbauend auf dem Grundlagen-Seminar zur Digitalisierung im Vertrieb richtet es sich an Vertriebsleitung und Vertriebsmitarbeiter als auch Unternehmer, die durch den Einsatz neuer Technologien mehr Effektivität und Effizienz im Vertrieb erzielen wollen. Denn die Digitalisierung bietet neue, zukunftssichernde Chancen für Vertrieb und Marketing.

Anmeldung möglich über die Webseite der IHK Düsseldorf im Bereich Seminare:
http://duesseldorf.veranstaltungen.ihk.de/vstdbv3/pages/knr119_seminare/search.jsf 

Ihre
Alexandra Langstrof
Expertin für IT-Vertrieb
E-Mail: alexandra@langstrof.eu

Warum Sie regelmäßig mit Ihrem Kunden im Kontakt bleiben sollen - drei gute Gründe dafür finden Sie im aktuellen Blog-Beitrag unter http://goo.gl/sJyLgG 

 


Erkrath, 19. Mai 2016

Software-Anbieter und Dienstleister gesucht
Digitalisierung im Vertrieb

Ab Herbst 2016 bin ich als Dozentin bei der IHK für das Thema "Digitalisierung im Vertrieb" tätig. Dabei ist es mir wichtig, meine Seminar-Teilnehmer und Kunden Hersteller-unabhängig zu beraten und Empfehlungen auszusprechen, die für den individuellen Bedarf geeignet sind.

Daher suche ich weitere Partner, die Software entwickelt haben oder Dienstleistungen im Bereich der Digitalisierung anbieten.

Bieten Sie Lösungen und / oder Dienstleistungen im Bereich

  • Kundenbeziehungsmanagement
  • Planung und Steuerung von Vertriebsprozessen
  • Systematischer Analyse von Daten
  • Besucherverhalten auf Internetseiten
  • Videoproduktion
  • digitaler Produktpräsentationen
  • Innovationsplattformen

dann sollten wir miteinander sprechen. Bitte senden Sie mir via E-Mail an alexandra@langstrof.eu zwei oder drei Terminvorschläge für ein erstes Telefonat. Ich bestätige Ihnen den Termin, der bei mir auch passt. Weitere Schritte besprechen wir dann persönlich.

Seminar: Digitalisierung im Vertrieb
In meiner Praxis erlebe ich häufig, dass die Pflege von Geschäftsbeziehungen unzureichend dokumentiert wird. Es fehlen Systeme, standardisierte Prozesse, geeignete Kommunikationskanäle, um nur einiges aufzuzählen.
Vertrieb ist zeitaufwendig, wertvolle Informationen gehen - ohne System - verloren, Daten müssen teilweise mehrfach erfasst werden usw.

Das Seminar beschäftigt sich zum einen mit Digitalisierungsstrategien auf Basis erprobter Vertriebsstrategien. Zum anderen gewähre ich den Teilnehmern einen Blick auf die Auswahl geeigneter Instrumente / Tools / Lösungen.

Und last but not least lasse ich im Seminar den Mensch und seine Bedürfnisse einfließen - ein elementarer Bestandteil für Veränderungen.

Die Seminarteilnehmer
Wer sich mit neuen Themen beschäftigt, bewegt sich außerhalb seiner Komfortzone, ist unsicher und sammelt Informationen, bevor Entscheidungen getroffen werden. Ich gehe davon aus, dass die Seminarteilnehmer gerne von Geschichten aus erster Hand erfahren, wie Produkte und Dienstleistungen weitergeholfen haben.

Haben Sie eine Geschichte aus Ihrem Alltag, z. B. ein Kundenerlebnis, von dem ich berichten kann?
Dann erzählen Sie sie mir! Damit ich sie weitergeben kann.


Sie kennen ein Unternehmen, das als Partner für die Digitalisierung interessant wäre? Reichen Sie meine "Suche" gerne weiter. Ich freue mich auf interessante Unternehmen, innovative Lösungen, inspirierende Kooperationen - kurzum - ich freue mich auf Sie!
Ihre

Alexandra Langstrof
Expertin für IT-Vertrieb

E-Mail: alexandra@langstrof.eu 

Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen 
finden Sie im aktuellen Blog-Beitrag unter www.blog.langstrof.eu 

 

Erkrath, 20. April 2016
 

Frühjahrsputz im Vertrieb

Höherwertige Kundenkontakte und bessere Abschlussraten

Der Vertrieb wird dank der Digitalisierung durch neue Technologien unterstützt, so nutzen wir heute Tools wie

  • ein CRM-System, um die Kundenbeziehungen zu managen,
  • ein Navi, um sicher an einem fremden Ort anzukommen,
  • Mobilfunk, um stets erreichbar zu sein und telefonisch jemanden erreichen zu können, (oder ein Smartphone, das noch wesentlich komplexer ist)
  • E-Mails, um digital zu kommunizieren,
  • Scanner, um Dokumente zu versenden usw.

Ganz selbstverständlich gehen wir mit diesen Werkzeugen um und setzen sie bei der Planung, der Steuerung, der Durchführung und der Kontrolle ein.
 
Mehr zum Thema Digitalisierung im Vertrieb - Methoden und Maßnahmen, wie Sie Ihren Vertrieb digitalisieren können, erfahren Sie im Blog auf http://goo.gl/gMRVD6 
 
Um saubere, realistisch messbare Ergebnisse zu erhalten müssen wir uns gelegentlich darum kümmern, die Systeme bereinigen, nicht relevante Inhalte löschen beispielsweise. Das Frühjahr bietet sich an. Das erste Quartal ist abgeschlossen, Ergebnisse liegen vor und zeigen an, ob der eingeschlagene Weg zielführend ist oder nicht. Trennen Sie sich von allem, was viel Zeit kostet und auf Dauer wenig bringt.
 
Um die vertrieblichen Prozesse der neuen Technologien effektiv und effizient nutzen zu können, müssen Sie Ansätze entwickeln, die auf Ihren Kernkompetenzen basieren. Denn nicht die Technologie selbst führt zum Erfolg, sondern vielmehr die intelligente Anwendung im Rahmen einer übergeordneten Vertriebsstrategie.
 
Stellen Sie die richtigen Fragen, um erkennen zu können, ob Ihr Kontakt für Sie und Ihr Portfolio geeignet ist oder nicht. Und arbeiten Sie mit einem Chancendiagramm. Sie kennen das nicht? Dann rufen Sie mich einfach an und lassen Sie uns darüber sprechen: 0211 42389710. Bei jedem Unternehmen sieht das Chancendiagramm anders aus ;-).
 
Viele Unternehmen sitzen auf einem wahren Schatz an Informationen über ihre Kunden, wissen jedoch nicht, wie sie diese nutzen können, um bessere Abschlussquoten zu erhalten.
 
Es fehlt an systematischer Analytik. Werten Sie die Informationen aus, die Sie im direkten Dialog und auch über das Internet erhalten. Mein aktueller Beitrag im Blog zeigt, wie Sie Vertrieb und Marketing als gebündelte Kräfte einsetzen können. Mehr Informationen dazu finden Sie hier http://goo.gl/El8WF8 
 
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Frühjahrsputz im Vertrieb!

Ihre

Alexandra Langstrof
Expertin für IT-Vertrieb

E-Mail alexandra@langstrof.eu

Erkrath, 22. März 2016
 

Erfolg im Vertrieb durch Disziplin
Mit Interessenten erfolgreich im Dialog - direkt und über das Internet

Wie können Interessenten "auf Dauer" in Kunden umgewandelt werden?

Ein Interessent kann auf verschiedenen Wegen zu Ihnen gekommen sein: z. B. über das Internet, über eine Empfehlung, über klassische Akquise-Maßnahmen. Die Kunst besteht darin, diesen Kontakt zuvorkommend weiter zu "bedienen", d. h. ihm relevante Inhalte anzubieten, die ihm eine Lösung für sein Problem bieten.
 
Um den Bedarf abzuklären, den Interessenten besser kennenzulernen, gibt es verschiedene Wege und Möglichkeiten. Diese sind sowohl von Ihrem Angebot als auch von Ihrer Zielgruppe abhängig.
 
Wenn Sie Ihren Interessenten über einen längeren Zeitraum begleiten, sind Sie da, wenn er Sie braucht, wenn es passt. Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Ihr Ziel erreicht - Sie haben einen neuen Kunden!
 
Um Ihnen einen Überblick über Ihre Möglichkeiten aufzuzeigen, erhalten Sie wieder Gelegenheit, Vertriebsmethoden im Mix für den Dialog und das Internet für Ihr Business, für Ihre Zielgruppe kennenzulernen.

In einer GRATIS IT-Vertrieb-Sprechstunde am 14.04.2016 erhalten Sie eine Stunde lang die Möglichkeit, sich zu diesem Thema beraten zu lassen. Begleitet werde ich von einem Internet-Spezialisten, der Sie über erfolgreiche Wege im Internet, Tipps und erprobte Maßnahmen informiert.

Folgende Themen beinhaltet IT-Vertrieb 4.0:

  • Disziplin und Ausdauer führt zum Erfolg im Vertrieb
  • Auf den richtigen Mix kommt es an: Dialog und Internet
  • Welche kleinen Schritte führen zu großen Zielen?
  • Zukünftige Kunden möchten Informationen - wie Sie Vertrauen aufbauen

Sind Sie dabei? 

ACHTUNG: Es gibt nur 8 Plätze! 
Reservieren Sie daher sofort Ihren Platz und melden sich zur IT-Vertrieb Sprechstunde 
im Niermannsweg 11-15, 40699 Erkrath an.

Für jedes Gespräch reservieren wir 60 Minuten für Sie!
Vereinbaren Sie einfach unter
0211-42389710 Ihre Sprechstunde oder senden mir eine E-Mail.

Ich freue mich auf Sie!

Ihre

Alexandra Langstrof
Expertin für IT-Vertrieb

P.S.: In den Sprechstunden widmen wir uns ausschließlich Ihnen und Ihrer individuellen Unternehmenssituation! Andere Teilnehmer sind ausgeschlossen.

IT-Vertriebs-Sprechstunde

Wann: Donnerstag, 14. April 2016
Sprechstunden: 08:00 bis 09:00 Uhr
09:00 bis 10:00 Uhr
10:30 bis 11:30 Uhr
11:30 bis 12:30 Uhr
13:30 bis 14:30 Uhr
14:30 bis 15:30 Uhr
16:00 bis 17:00 Uhr
17:00 bis 18:00 Uhr.
Wo:  Niermannsweg 11-15, 40699 Erkrath (Ortsrand Düsseldorf Süd)
Preis:  GRATIS und unverbindlich

Anmeldung unbedingt erforderlich, maximal 1 Unternehmen pro Sprechstunde

Telefon +49 211.42 38 97 10 | Mobil +49 175.75 67 181
E-Mail alexandra@langstrof.eu
 
-----------------------------------------------------------
 

Den aktuellen Eintrag zur Neukunden-Akquise:
 - Leadgenerierung finden Sie auf http://goo.gl/XG2nBr 
 - Aktuellster Blog-Beitrag unter www.blog.langstrof.eu 
 
 

Erkrath, 09. Februar 2016

Cebit IT-Vertriebs-Unterstützung
Damit Ihre Vorbereitungen und Investitionen sich auszahlen

Kennen Sie das? Sie haben zu wenige Ressourcen im Vertrieb, 
um alle interessanten Messekontakte zu pflegen?

Es beginnt bereits bei den Vorbereitungen. Sie möchten qualifizierte, interessante Kontakte auf Ihrem Messestand treffen. Im Vorfeld selektieren Sie Ihr B2B-Adressmaterial. Schaffen Sie es, mit Ihren eigenen Ressourcen, die Adress-Qualifizierung komplett durchzuführen?

Worauf es dabei ankommt, darüber habe ich in meinem Blog-Beitrag geschrieben: blog.langstrof.eu

Sie selektieren die A-Leads, die wichtigsten Adressen und lassen diese mit großer Sorgfalt und gewissenhaft von Ihrem Vertrieb qualifizieren. Eventuell möchten Sie diese auch selbst betreuen. Damit haben Sie das wichtigste Potenzial genutzt.

Und dann wären da noch die anderen Kontakte, zu denen kaum Verbindungen bestehen oder keine, die Ihnen aber durchaus interessant erscheinen und die Sie gerne auf der Cebit in Hannover kennenlernen möchten.

Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie werden von einer freundlichen IT-Vertriebsexpertin unterstützt, die selbständig - nach einem Gespräch mit Ihnen - ein Konzept erarbeitet, wie diese zusätzlichen Adressen zielführend angesprochen werden.

Und diese Person führt die Telefonate auch selbst durch und teilt Ihnen mit, dass Sie Einladungen verschicken können oder vereinbart bereits Termine für Sie auf Ihrem Messestand bei der Cebit!

All-inclusive Vertriebsunterstützung zur Cebit

Sie möchten noch mehr? Sie möchten, dass auch die Korrespondenz im Anschluss an das Telefonat von dieser Person durchgeführt wird? Z. B. mit einer E-Mail-Adresse aus Ihrem Hause, so dass Ihr eingeladener Messebesucher gar nicht merkt, dass es sich bei dem Ansprechpartner um eine externe Unterstützung handelt.
Das alles ist möglich!
 
Die Aktivitäten können selbstverständlich auch in Ihrem Hause durchgeführt werden.
Darüber hinaus können Sie noch weitere Leistungen in Anspruch nehmen. 
Mehr dazu auf http://www.langstrof.eu/leistungen.htm

Wenn Sie daran interessiert sind,
viele interessante Messekontakte auf der Cebit zu knüpfen, sprechen Sie mich an.

Ich habe ein interessantes Cebit-Vertriebspaket für Sie, das Sie einfach per E-Mail über info@langstrof.eu  anfordern können. Das Angebot ist bis zum 30. April 2016 gültig!

Sie haben noch Fragen? Diese beantworte ich gerne unter
0211-42389710.

Viel Erfolg auf der Messe!
Ihre

Alexandra Langstrof
Expertin für IT-Vertrieb

P.S.: Qualität und Sicherheit stehen bei mir an erster Stelle. Daher ist eine Verschwiegenheitserklärung zu Beginn einer Zusammenarbeit selbstverständlich.

-----------------------------------------------------------

Den beliebtesten Blog-Beitrag Neukunden-Akquise: "Wie Sie Adressen für die Neukundenakquise finden" lesen Sie hier http://blog.langstrof.eu/neukundenakquise/wie-sie-adressen-fuer-die-neukundenakquise-finden 

Aktuellster Blog-Beitrag "Warum Phantasie wichtiger als Wissen ist" http://blog.langstrof.eu/allgemein/warum-phantasie-wichtiger-als-wissen-ist 
 


Erkrath, 19. Januar 2016

GRATIS IT-Vertrieb-Sprechstunde am 19.02.2016
IT-Vertrieb 4.0: Welche Möglichkeiten bieten sich Ihrem Unternehmen?

Wir erleben gerade einen großen Umbruch in Marketing & Vertrieb.

Klassische Akquise-Methoden wie z. B telefonische Kaltakquise, Print-Mailings, Flyer sind zum einen teuer, zum anderen lassen sich die Ergebnisse nur bedingt messen.

Ein Außendienst-Mitarbeiter ist kaum noch finanzierbar. Neue Methoden und Strategien sind daher gefragt.

In meiner GRATIS IT-Vertrieb-Sprechstunde erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten, die sich für Ihre Produkte und Dienstleistungen unter Anwendung des IT-Vertriebs 4.0 bieten. Begleitet werde ich von einem IT-Spezialisten, der Sie von seinen über 30 Jahren Erfahrung als IT-Leitung großer Unternehmen profitieren lässt.

Folgende Themen beinhaltet IT-Vertrieb 4.0:

  • Automatisierung und Digitalisierung im Vertriebsprozess
  • ganzheitliche Vertriebsstrategie und messbare Ergebnisse
  • technische Möglichkeiten zur schnellen Umsetzung
  • Neukunden-Akquisition - was eignet sich für Ihr Unternehmen?

Sind Sie dabei? ACHTUNG: Es gibt nur 8 Plätze! Reservieren Sie daher sofort Ihren Platz und melden sich zur IT-Vertrieb Sprechstunde im Niermannsweg 11-15, 40699 Erkrath an.

Für jedes Gespräch reservieren wir 60 Minuten für Sie!
Vereinbaren Sie einfach unter
0211 42389710 Ihre Sprechstunde oder senden mir eine E-Mail.

Ich freue mich auf Sie!

Ihre
Alexandra Langstrof
Expertin für IT-Vertrieb

P.S.: In den Sprechstunden widmen wir uns ausschließlich Ihnen und Ihrer individuellen Unternehmenssituation! Andere Teilnehmer sind ausgeschlossen.
 
 

IT-Vertriebs-Sprechstunde
Wann: Freitag, 19. Februar 2016
Sprechstunden: 08:00 bis 09:00 Uhr, 09:00 bis 10:00 Uhr, 10:30 bis 11:30 Uhr, 11:30 bis 12:30 Uhr, 13:30 bis 14:30 Uhr, 14:30 bis 15:30 Uhr, 16:00 bis 17:00 Uhr, 17:00 bis 18:00 Uhr.
Wo: Niermannsweg 11-15, 40699 Erkrath (Ortsrand Düsseldorf Süd)
Preis:
GRATIS und unverbindlich

Anmeldung unbedingt erforderlich, maximal 1 Unternehmen pro Sprechstunde

Telefon +49 211.42 38 97 10 | Mobil +49 175.75 67 181 | E-Mail alexandra@langstrof.eu 

Den beliebtesten Blog-Beitrag Neukunden-Akquise: Warum wir nicht werben finden Sie auf: http://blog.langstrof.eu/verkaufstraining/neukunden-akquise-warum-wir-nicht-werben 

Aktuellster Blog-Beitrag unter www.blog.langstrof.eu 
 


Erkrath, 22. Oktober 2015

Was jeder über die heutige Vertriebskultur wissen sollte

  1. Kunden sind besser informiert als früher und deutlich anspruchsvoller: 
    Mobilität, soziale Netzwerke, moderne Technologien und die Veränderungen in den letzten Jahren führen dazu, dass Ihre Kunden wesentlich besser informiert sind als früher. Meldet sich ein Kontakt bei Ihnen, so haben bereits 57 % des Kaufprozesses stattgefunden, ohne dass Sie es bewusst wahrgenommen haben. Umso wichtiger ist es, technische Möglichkeiten für Auswertungen über das Käuferverhalten heranzuziehen.
     

  2. Technologie entscheidet: 
    Informationen müssen schnell zur Verfügung stehen. Was wurde wann mit wem besprochen? Wann ging das Angebot raus? Welche Sondervereinbarungen gab es dazu? CRM-Lösungen sollten daher sorgfältig von allen am Vertriebsprozess beteiligten Personen gepflegt werden. Zahlreiche Tools für Vertrieb und Marketing erleichtern dem Vertriebsmitarbeiter seinen Alltag. Da es heute eine Vielzahl von CRM-Systemen gibt, rate ich Ihnen, sich genau zu überlegen, was Ihr CRM-System leisten soll. Fragen Sie gezielt den Anbieter, ob das CRM Ihre Anforderungen auch erfüllen kann.
     

  3. Informationen verarbeiten: 
    Informationen sind solange wertvoll, wie sie aktuell und richtig sind. Informationen im Vertrieb beziehen sich auf einen Kunden, einen Ansprechpartner, auf die Historie der Geschäftsbeziehung, Dokumente und Korrespondenz. Hinzu kommen wertvolle Marketing-Informationen aus Veranstaltungen, PR- und Social-Media-Maßnahmen oder Kampagnen. Nutzen Sie diese Informationen und werten Sie sie zielführend aus. Die Basis des Erfolgs sind Ihre Adressdaten. Sind diese falsch, doppelt oder veraltet stellen diese Zeitfresser in Ihrem Alltag dar und verfälschen die Ergebnisse.
     

  4. Gute Zusammenarbeit ist Basis für Erfolg: 
    Wenn die gesamte Organisation zur Verantwortung gezogen wird, gute Umsatzzahlen zu erwirtschaften, verspricht dies langfristig betrachtet wesentlich mehr Erfolg. Einen Interessenten aufzutun, der konkreten Bedarf an Ihrem Angebot hat, ist im IT-Business meist ein langwieriger, nerven- und zeitraubender Prozess. Daher ist es wichtig, dass alle weiteren Prozesse in der Auftragsabwicklung und Rechnungslegung weiterhin erfolgreich durchgeführt werden. Der Kunde fühlt sich im gesamten Unternehmen gut beraten.

Viel Erfolg für die letzten 10 Wochen in diesem Jahr!
Ihre
Alexandra Langstrof

Langstrof IT Verrieb 03 Hier geht´s zu meiner Blogseite: http://blog.langstrof.eu/ 


Erkrath, 14. September 2015 
 
10 effektive Wege, um neue Kunden zu gewinnen
Sie kennen Ihre Zielgruppe, die Anforderungen und die Erwartungen? Dann stehen Ihnen nachfolgend 10 effektive Wege zur Neukundengewinnung zur Verfügung.

  1. Empfehlungsmarketing:
     Eine Empfehlung ist der Weg des Vertrauens und daher die "Königslösung". Weiterer Pluspunkt: Wir haben keine Kosten!

  2. Serienbriefe, die etwas zum Anfassen, Riechen, Essen etc. beinhalten und neugierig machen. Wichtig ist, dass das beigefügte Element zu uns und der Leistung unseres Unternehmens passt. Hier kommt es auf den Text an, wie wir unsere Ansprechpartner begeistern können.

  3. E-Mail-Marketing ist - wie die Serienbriefe - eine Möglichkeit, Kunden zu gewinnen. Verwendet man es falsch wird man schnell lästig und gelangt im schlimmsten Fall auf die sogenannte "schwarze Liste" und gilt als Spammer. Daher lieber vorab informieren, wie es wirkungsvoll eingesetzt wird. Auch hier entstehen keine Kosten, wenn man es selber kann. 

  4. Ein optimierter Internetauftritt hilft bei der Neukundengewinnung. Wichtig ist, dass wir gefunden werden! Die Webseite dient dem Vertrauensaufbau und kann auch zu Reaktionen bei den Lesern führen, wenn wir dies beabsichtigen und die Seite und Inhalte entsprechend gestalten. Es gibt auch Unternehmen, die sofort Kunden/Aufträge über ihren Internetauftritt generieren. 

  5. Online-Bewertungen: Die verschiedenen Bewertungsportale und auch Suchmaschinen mit Bewertungsoptionen haben ein Eigeninteresse, den Bewertungsseiten eine hohe Platzierung bei den Suchmaschinen zu beschaffen. Und auch hier haben wir keine Kosten! 

  6. Vertriebsmitarbeiter, ob eigene Mitarbeiter oder externe Vertriebsmitarbeiter, die gezielt für die Neukundengewinnung eingesetzt werden. Je nach Qualifikation und Aufgabe variieren hier die Kosten. Wichtig ist der Dialog zum Kunden - er bringt uns viele interessante Informationen. 

  7. Produktwerbung, Design und Marketing. Gut designte Verpackungen verkaufen unsere Produkte leichter. Ein Fachmann oder eine Fachfrau hat Erfahrung und liefert uns interessante kreative neue Ansätze. Einfach mal nachfragen. 

  8. Vorträge: Wir können kostenlose oder kostenpflichtige Vorträge halten, die wir selbst oder Interessenverbände durchführen lassen. So haben wir die Möglichkeit, Informationen zu vermitteln und uns als Experte oder Spezialist (Unternehmen) zu positionieren. Auch Inhouse-Veranstaltungen oder Messen können dazu genutzt werden. 

  9. Bücher schreiben ist besonders für die Dienstleister unter uns interessant. Durch das Buch erfahren die Leser mehr über uns und unsere Vorgehensweise. Dadurch schaffen wir Vertrauen und machen uns "transparent". Wer nicht direkt ein Buch schreiben möchte, kann auch mit Pressetexten beginnen oder Blog-Beiträge veröffentlichen. 

  10. Videomarketing: Verbreitungskanäle wie YouTube und Facebook bieten die Möglichkeit, tausende potentielle Neukunden zu erreichen.
     

Ihre Strategie steht? Dann folgt das TUN - Maßnahmen umsetzen!

Sie haben noch keine Strategie, kennen Ihre Zielgruppe und deren Erwartungen und Anforderungen nicht genau oder wollen auf einen neuen Markt (oder ein neues Produkt einführen)?

Gerne helfe ich auch dabei - oder einer der Experten aus meinem Team.

Für Firmen in NRW kann ich dazu ein Spezial-Angebot zur Potentialberatung anbieten: 
Treten Sie mit mir in Kontakt und erfahren Sie, welche Leistungen vom Land zu 50 % gefördert werden!

Jetzt ist die Zeit zum Handeln gekommen - nutzen Sie die Gelegenheit!

Ihre 
Alexandra Langstrof

Langstrof IT Verrieb 03

Hier geht´s zu meiner Blogseite: http://blog.langstrof.eu/ 

Erkrath, 14. August 2015

10 Tipps, wenn Sie Social Media Marketing nutzen möchten
Im Zeitalter von XING, Facebook, Google+, Twitter & Co. erscheinen immer mehr Propagandisten des "viralen Marketings". Letztlich wollen sie Ihnen etwas verkaufen. Daher ein paar Tipps für Sie, wenn Sie sich mit Social Media Aktivitäten befassen möchten.

  1. Tipp: Prüfen Sie, ob Sie Ihre Hausaufgaben erledigt haben
    Haben Sie eine Strategie, wie Sie Ihre Kunden Schritt für Schritt zur Kaufentscheidung führen? 2 % aller Aufträge entstehen beim ersten Kundenkontakt und 80 % aller Geschäfte werden zwischen dem fünften und zwölften Kundenkontakt realisiert. Ihre Vertriebsstrategie beinhaltet alle Stufen des Verkaufsprozesses. Passen Ihre geplanten Social Media Aktivitäten in dieses Konzept hinein?

    Wer Social Media Marketing erfolgreich nutzen möchte, braucht dafür eine optimierte Webseite. Warum?

    Ihre Aktivitäten im Social Media Bereich stellen nur einen Baustein im Konzept dar. Ihre klare Positionierung und Ansprache an Ihre Kunden muss stimmig sein, um zum einen Vertrauen aufzubauen und zum anderen ein klares Konzept (Produkt/ Dienstleistung) zu vermitteln. Google beispielsweise möchte Sie auch finden - helfen Sie dabei!
     

  2. Tipp: Sind Sie Anbieter im B2B-Bereich?
    Dann prüfen Sie, ob Sie über Kanäle wie Facebook, Google+, XING, Twitter & Co. Ihre Zielkunden erreichen. Halten sich die Entscheider der Unternehmen in diesen Medien auf? Meist ist dies nicht der Fall. Wenn Sie Ihre Kunden dort antreffen, dann achten Sie auf den Inhalt Ihrer Meldungen.

    a) Beiträge sollten für Ihre Kunden interessant sein, einen Nutzen vermitteln.
    b) Informieren Sie über Angebote, ein sogenanntes "Goodie", das Ihre Zielgruppe kostenlos erhalten kann.
     

  3. Tipp: Wer sind Ihre Fans/Follower?
    Im Vergleich zu bekannten Marken-Unternehmen oder berühmten Persönlichkeiten haben Sie in der Regel Geschäftspartner oder Geschäftsfreunde und keine sogenannten Fans, die sich für Ihre persönlichen Posts interessieren. Daher achten Sie darauf, die Erwartungen Ihrer Follower und Kontakte zu erfüllen.
     

  4. Tipp: Kennen Sie den Mehraufwand für Social Media Aktivitäten?
    Das Schreiben eines Blog- oder Forumsbeitrag benötigt Zeit. Je nach Thema, Texter-Erfahrung und Tagessituation dauert das Schreiben eines Beitrages bis zu mehreren Stunden. Fragen Sie sich, ob Sie oder ein Mitarbeiter Ihres Hauses diese Mehrarbeit neben den alltäglichen Aufgaben bewältigen kann. Social Media Aktivitäten lohnen sich nur, wenn sie konsequent und dauerhaft durchgeführt werden.
     

  5. Tipp: Es ist eine Illusion, dass z. B. ein Blog zu einem Selbstläufer wird!
    Es genügt nicht, hin und wieder einen Blog-Beitrag zu veröffentlichen. Dieser muss, genau wie Ihre anderen Dienstleistungen und Produkte beworben werden. Ihre Zielkunden registrieren den Beitrag erst, wenn Sie diese über andere Marketingkanäle darauf hinweisen. Dies kann eine E-Mail, ein von Ihnen ausgewählter Social Media Kanal oder ein Gespräch sein, in dem Sie auf diesen Beitrag hinweisen.
      

  6. Tipp: Sind Ihre Produkte und Dienstleistungen hochpreisig?
    Wenn ja, dann sollte sich das auch in der Kommunikation widerspiegeln. Social Media kann die persönliche Kommunikation mit den Entscheidern in den Unternehmen nie ersetzen. Sie können Social Media mit einem Fast-Food-Restaurant vergleichen, das Ihre anspruchsvollen Kunden gelegentlich besuchen. Mehr als das aber auch nicht.

    Ihre Kunden wissen, dass Social Media ein Kanal ist, um zeitsparend viele Menschen zu erreichen. Daher stellt Social Media im B2B-Bereich nur eine Ergänzung dar. Die zentralen Säulen Ihrer Vertriebsstrategie müssen andere sein.
      

  7. Tipp: Führen Sie Webinare oder offene Seminare durch?
    Gibt es potentielle Kunden, die Sie in Ihren Veranstaltungen, Seminaren oder Webinaren kennengelernt haben? Diese Kontakte, bei denen sich aus betriebswirtschaftlicher Betrachtung eine hohe Investition an Zeit und Geld nicht lohnt (individuelle Betreuung) können Sie durch Social Media Kanäle kostengünstig erreichen. Ferner eignen sich Produkte oder Dienstleistungen, deren Ertragspotenzial niedrig ist (günstige Angebote).
      

  8. Tipp: Verwandeln Sie virtuelle Kontakte in reale Kontakte
    100 virtuelle Kontakte sind häufig weniger wert als EIN persönlicher Kontakt. Versuchen Sie deshalb, interessante Kontakte, die Sie über Social Media Kanäle für sich und Ihr Unternehmen gewinnen konnten, in reale Kontakte umzuwandeln. Rufen Sie an, senden Sie eine persönliche E-Mail oder vereinbaren Sie ein persönliches Treffen. Entscheiden Sie individuell, was für Ihre Situation das geeignete ist.
     

  9. Tipp: Videos und Animationen
    Haben Sie bereits Videos oder Animationen, die Sie zu Vertriebs- und Marketing-Zwecken erstellt haben? Nutzen Sie diese! Wenn Sie nicht möchten, dass die Inhalte "für jedermann" zugänglich sind, richten Sie einen Download auf Ihrer Webseite ein, den man nur nach eindeutiger Identifizierung oder Login einsehen kann.
    Denken Sie darüber nach, Videos zu erstellen, achten Sie darauf, dass diese professionell gestaltet sind. Ihre Zielkunden haben auch gegenüber Videos eine Erwartungshaltung, die Sie erfüllen sollten. Andernfalls erzeugen diese Videos und Animationen eine kontraproduktive Wirkung.
     

  10. Tipp: Das Leben ist Veränderung
    Was heute up-to-date ist, kann bereits morgen überholt sein. In Zeiten der mobilen Kommunikation verändert sich entsprechend auch das Verhalten Ihrer Zielkunden. Daher empfehle ich Ihnen, sich ein solides Grundwissen anzueignen und die Wirkung der von Ihnen gewählten Maßnahmen auszuwerten. Dies hilft Ihnen, die Empfehlungen von Beratern und Experten für Ihre Situation und gemäß Ihrer Strategie richtig einschätzen zu können.
     

Viel Erfolg!
Ihre
Alexandra Langstrof

Langstrof IT Verrieb 03 Hier geht´s zu meiner Blogseite: http://blog.langstrof.eu/ 

Erkrath, 22. Juni 2015

Die 5 wichtigsten Elemente einer Vertriebsstrategie

Sie haben eine grandiose Geschäftsidee - ein tolles, neues Produkt, das auf den Markt soll? Und Sie haben bereits die Hausaufgaben erledigt, Planungen nebst Preisfindung abgeschlossen, die Zielgruppe ist definiert, die Marketingstrategie steht. Jetzt soll der Vertrieb den Markt bearbeiten. Welche Strategie führt Sie am schnellsten zum Ziel?

1. Element: Geschwindigkeit
Die ersten drei Monate nach der Produkteinführung sind die wichtigsten!
Die strategische Ausrichtung lautet daher in diesen ersten Monaten NICHT "Umsatz-Ziel", sondern möglichst viele Erstgespräche zu führen. Warum? Weil es bei einem neuen Produkt lediglich imaginäre Umsatz-Ziele gibt. Gesprächstermine sind transparent und damit die Ergebnisse messbar. Daher ist das erste Ziel eine

 
hohe Anzahl qualifizierter Erstgespräche innerhalb der ersten drei Monate!

In dieser Zeit erhalten Sie durch den direkten Kontakt unglaublich viele, wertvolle Informationen. Sammeln Sie diese, doch verlieren Sie Ihr Ziel nicht aus den Augen. Daher ist das

2. Element: Fokussieren
Bündeln Sie Ihre Kräfte. Definieren Sie Zeiten für eine Kontrolle, doch bis zu diesem Tag konzentrieren Sie sich auf Ihr strategisches Ziel. Die Informationen, die Sie in der Zwischenzeit erhalten, dienen als wichtige Grundlage für Ihre kommenden Entscheidungen.

Sie können Ihre Mitarbeiter gezielt motivieren: Geld für messbare Erfolge, die jeder Verkäufer selbst beeinflussen kann:

Eine faire und einfach nachzuvollziehende Zielvereinbarung treffen.

Und nach einem Monat ist der richtige Zeitpunkt erreicht, die Zielvereinbarungen zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Diesen monatlichen Rhythmus können Sie gut beibehalten. Bei diesen Terminen haben Sie Gelegenheit, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, falls der Markt etwas anderes zurückmeldet, als Sie angenommen haben.
Daher ist das

3. Element: Flexibilität
Falls erforderlich überprüfen Sie Ihre Eckpfeiler: die Zielgruppendefinition, die Marktpotenzialanalyse oder Ihre Preisstrategie.

Aus den Gesprächen Ihrer Vertriebsmitarbeiter erhalten Sie wichtige Informationen direkt "von der Front" - den Entscheidern, Ihren zukünftigen Kunden. Das ist Ihr Markt und daher müssen Sie reagieren und Flexibilität zeigen.

Wenn 80 % Ihrer Interessenten etwas verändert haben möchten, um Ihr Produkt zu kaufen - dann ändern Sie es!

Daher gilt zu Beginn einer Vertriebsstrategie das

4. Element: Einfachheit
Jede gute Strategie ist einfach und kann von normalen Menschen umgesetzt werden.

Zu Beginn benötigen wir daher ein Vertriebskonzept, das wir auch fortführen können, wenn wir einzelne Komponenten daraus verändern.

Diese Einfachheit lässt sich auch auf die leistungsgerechte Vergütung übertragen.

50 % fix und 50 % variabel - dabei sollte das Fixum ausreichen, um nicht zu verhungern.

Die Provisionsregelung muss einfach und transparent gehalten werden und der Motivation dienen. Das Ziel ist eine Herausforderung - und dennoch erreichbar - das spornt an!

5. Element: Kontrolle und Feedback
Bereits in der ersten Woche starten Sie mit der Vertriebskontrolle und führen diese Kontrollen wöchentlich durch - regelmäßig! Nutzen Sie ein CRM-System, um einen Überblick über die Aktivitäten zu gewinnen.

Zeigen Sie Ihren Vertriebsmitarbeitern, dass Sie sie unterstützen. Bieten Sie Hilfe an - einen gut organisierten Vertriebsinnendienst, geeignete Verkaufsunterlagen. Fragen Sie ihn, was er oder sie noch benötigt, um mehr Erfolg zu haben. Erfolge sind wichtig!

Hören Sie zu, welches Feedback Sie von Ihren Mitarbeitern "an der Front" bekommen und bedanken Sie sich für interessante Tipps und Anregungen.

Die Antworten des Marktes gehören auf die Agenda Ihrer Meetings an die erste Stelle!

Auf diese Art und Weise verpassen Sie nicht, die Veränderungen herbeizuführen, die für den Vertriebserfolg von großer Bedeutung sind.

Gutes Gelingen!

Ihre

Alexandra Langstrof

Langstrof IT Verrieb 03

Hier geht´s zu meiner Blogseite: http://blog.langstrof.eu/ 

Wie Sie eine Förderung zur #Potentialberatung erhalten 
– und Ihr Unternehmen voran bringen

Bis zum 01.08.2015 können sich kleine Unternehmen, die mindestens EINEN sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter haben, vom Land NRW mit einer #Potentialberatung unterstützen lassen. Danach gilt das Programm nur noch für Unternehmen, die mindestens ZEHN Beschäftigte haben.

Die Potentialberatung ist für “gesunde Unternehmen” geeignet, die ihre Marktposition verbessern möchten und Interesse an einer Entwicklung zeigen. Oft sind es kleine Dinge, die große Veränderungen herbeiführen. Aufgrund der “Betriebsblindheit” werden diese Potentiale leider nicht immer erkannt. Die Potentialberatung hilft Ihnen und Ihren Beschäftigten, gemeinsam noch erfolgreicher zur arbeiten.

  • Wir ermitteln Stärken und Schwächen in Ihrem Unternehmen (unter aktiver Beteiligung der Beschäftigten),

  • entwickeln einen verbindlichen Plan zur Verbesserung der betrieblichen Praxis

Im Bereich der Arbeitsorganisation liegt Potential beispielsweise in der Einführung innovativer Verfahren zur Orientierung hin zu neuen Märkten, Produkten, Dienstleistungen oder Kunden oder die Gestaltung und Steuerung von Abläufen und Strukturen im Betrieb.

Ein weiterer Bereich ist die Kompetenzentwicklung durch berufliche Weiterbildung. Profitieren Sie durch kompetente Beschäftigte und zeigen Sie dadurch Ihren Kunden, dass Sie Spezialist in Ihrem Fach und Ihre Mitarbeiter wertvoll sind. Diese danken es Ihnen ebenfalls ;-)

Sie sagen JA zur Potentialentfaltung und wollen wissen, ob Sie von der Förderung profitieren können (bis zu 7.500 Euro)?

Die Potentialberatung – kurz zusammengefasst:

  1. Das Angebot des Landes richtet sich an kleine und mittlere Betriebe in Nordrhein-Westfalen, die älter als fünf Jahre sind und weniger als 250 Beschäftigte haben
     

  2. Sie können sich – aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds – 50 Prozent der Kosten bis maximal 500 Euro pro Beratungstag bezuschussen lassen
     

  3. Dazu erhalten Sie nach einer Beratung den Beratungsscheck
     

  4. Mit dem Beratungsscheck können Sie sofort mit der Potentialberatung beginnen
     

  5. Nach Beendigung der Potentialberatung beantragen Sie mit dem Beratungsscheck die Förderung schnell und unbürokratisch
     

  6. Die Potentialberatung kann – je nach Problemlage – zwischen einem und 15 Tagen dauern und in zwei Schritten in Anspruch genommen werden

Sie möchten gerne mehr darüber wissen? 
Dann sprechen Sie mich einfach an oder senden mir eine E-Mail an: Alexandra@langstrof.eu 

Ich helfe Ihnen gerne weiter, wenn Sie eine #Potentialberatung in Anspruch nehmen möchten.

Ihre Alexandra Langstrof

Langstrof IT Verrieb 03 Hier geht´s zu meiner Blogseite: http://blog.langstrof.eu/ 

Es gibt kein Patentrezept im Vertrieb - eines für alle

Warum das so ist? Weil schlicht und ergreifend jedes Unternehmen anders ist, andere Stärken hat und entsprechend andere Schwerpunkte setzt. Darüber hinaus verändern sich sämtliche Parameter für Vertrieb und Marketing je nach Angebot und Nachfrage. Angefangen von der Zielgruppe, der Art und Weise wie diese angesprochen wird bis hin zur Frage, wo ich diese antreffe. Oder: Wo suchen meine Entscheider?

Es gibt immer wieder Überraschungen im Leben und das ist auch gut so. Ausnahmen von der Regel. In einem heute geführten Telefonat sprachen wir über die Zielgruppe und wie diese erreicht wird. Das Ergebnis: Ganz altmodisch - auf Veranstaltungen. Veranstaltungen, zu denen meist um schriftliche Einladung - herkömmlich auf dem Postweg gebeten wird. Die langjährigen Kunden sind "verwöhnt". Sie erwarten, dass sie regelmäßig per Post oder Telefon informiert werden. Sie machen sich nicht die Mühe, selbst auf die Suche zu gehen.

Und das hat auch einen Grund. Ja, wenn wir ehrlich sind, kann bei einer Internet-Recherche eine Menge Zeit verloren gehen. Und nicht zuletzt verleitet das Surfen auch zu Abschweifungen, anderen Themen - und ehe man sich versieht ist eine halbe Stunde vorbei, manchmal sogar mehr. Und man muss den Faden wieder erneut aufnehmen. Kann man den "oldschool"-Kunden also nicht verdenken, dass sie sich auf ihren Job konzentrieren und darauf verlassen, dass sie informiert werden - per Post oder Telefon.

Gut zu wissen. Denn hier hätte man eine Menge Geld verschwendet, hätte man beispielsweise auf Suchmaschinenoptimierung und Social-Media gesetzt. In der Schule nannte man das "Thema verfehlt".

Darüber hinaus gibt es die junge Generation, die quasi mit dem Laptop, Smartphone, fast schon mit der Nabelschnur im Internet auf die Welt gekommen ist. Hier hat das Online-Angebot einen ganz anderen Stellenwert. Bei dieser Zielgruppe geht es nicht ohne Aktivitäten auf den entsprechenden Kanälen. Das Geld für Briefe, Porto und Flyer können wir uns sparen, denn die Post landet mit großer Wahrscheinlichkeit sowieso gleich in Ablage "P" -ach so - "P" wie Papierkorb - natürlich ungeöffnet.

Doch es gibt nicht nur schwarz und weiß - es gibt viele andere Farben und entsprechend gilt es, einen vernünftigen Mix zusammen zu stellen. Passend zum Thema, passend zur Zielgruppe und passend zu den Ressourcen.

Zweifelsohne ist das Internet die günstigste Werbeplattform. Sagte mir heute der Besitzer eines Unternehmens in der Automobilbranche, dass er seine Webseite für 500 Euro überarbeiten lässt. Das ist nicht zu toppen, wenn man bedenkt, wie viel Personal kostet, das sich um Kunden bemüht - oder Flyer, Messeauftritte & Co. Ob die Qualität hinter diesem Angebot zufriedenstellend ist, mag ich zu bezweifeln, da es - professionell gestaltet - suchmaschinenoptimiert - nicht binnen weniger Stunden - für 500 Euro - umzusetzen ist.
Und doch ist das Internet, die Webseite als Internet-Akquise-Werkzeug unschlagbar günstig. Eben weil sie 24 Stunden präsent ist. Je nachdem, wie wir uns darstellen, können wir sie als Verkäufer nutzen. Große namhafte Firmen generieren fleißig Aufträge über ihre Seite. Auch ich bestelle regelmäßig, weil es einfach "einfach" ist. Anmelden, aussuchen, Warenkorb, zur Kasse gehen, E-Mail mit der Bestätigung, wann ich mit der Lieferung rechnen kann. Fertig. So kann es eben auch gehen.

Wir Menschen lieben es einfach. Also liefern wir ihnen einfache Prozesse - einfache und verständliche Texte, wenige Klicks zum Ziel - ja, faul sind wir von Natur aus auch. Stimmt.

Neben dem etwas länger währenden Prozess der Suchmaschinenoptimierung haben wir ebenfalls die Möglichkeit, durch Google AdWords oder Facebook Werbung für unsere Webseite zu schalten. Allerdings möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass hier die Kunst darin besteht, die Erwartungen zu erfüllen, die wir mit geschalteten Kampagnen wecken. Aber auch diese Werbemaßnahmen sind unterm Strich günstiger als der persönliche Vertrieb.

Bei erklärungsbedürftigen Produkten bleibt es dennoch nicht aus, dass ein Telefonat oder gar ein Besuchstermin im Anschluss stattfindet, bevor es zum Auftrag kommt. Die lästige telefonische Kaltakquise bleibt uns allerdings erspart, denn der Interessierte kommt auf uns zu, hat in der Regel auch einen Bedarf und klärt seine Fragen dazu. Viel bessere Ausgangsbedingungen und vor allen Dingen wesentlich angenehmer für denjenigen, der auf der Suche nach neuen Kunden ist.

Was für den einen richtig ist und enorme Vorteile bringt, kann für den anderen völlig belanglos sein. Daher ist es wichtig, seine Zielgruppe zu kennen und diesen Menschen zu zeigen, wie unser Angebot von Nutzen für sie ist.
Und hier schließt sich der Kreis: Es gibt eben kein Patentrezept - und das ist auch gut so :

Langstrof IT Verrieb 03 Hier geht´s zu meiner Blogseite: http://blog.langstrof.eu/ 

Warum Vertriebsmitarbeiter einen Teil ihrer Arbeitszeit im Internet verbringen sollten

Kennen Sie diese Anrufe von Call-Centern? 
Hand auf´s Herz. Wir erkennen sie sofort. Die Menschen, die einen genauen Telefonleitfaden vor sich liegen haben und acht Stunden am Tag damit verbringen, möglichst viele Menschen zu erreichen - am besten auch noch einen Termin vereinbaren für ein kostenloses, unverbindliches Erstberatungsgespräch.
 

Da macht es schon einen Unterschied, wenn Sie angerufen werden und merken, dass sich jemand im Vorfeld mit Ihnen oder Ihrem Unternehmen beschäftigt hat. Es werden individuelle Fragen gestellt und Sie erkennen, dass das Angebot für Sie interessant sein könnte, ggf. sogar jetzt schon interessant ist. Und das ist letztlich auch der Grund, warum Sie zuhören!

Vorab wünschen Sie Informationen und Kontaktdaten und dann werden Sie in aller Ruhe, wenn es die Zeit zulässt, im Internet nach der Person oder dem Unternehmen suchen. Sie möchten wissen, wer da mit Ihnen gesprochen hat. (und das hat die Person vorher auch getan, bevor sie Sie angerufen hat - Informationen gesammelt)

Jetzt geht es darum, im zweiten Schritt zu bestehen. Denn wenn Sie auf der Webseite nicht das finden, worüber der Anrufer mit Ihnen gesprochen hat, sind Sie enttäuscht. So geht es Ihnen übrigens auch, wenn Sie über eine Suchmaschine auf eine Seite gelangen, die nicht das Erwartete bietet. Was machen Sie? Sie klicken direkt wieder weg. Der Nächste bitte…

Daher ist es wichtig, den Vertrieb ganzheitlich zu betrachten. Das Internet bietet aber noch einen weiteren Vorteil: 24 Stunden am Tag könnte unsere Webseite qualifizierte Leads von Interessenten generieren. Interessenten, die während ihrer Suche im Internet auf unserer Webseite gelandet sind, die durchaus einen kurzfristigen Bedarf an unserem Angebot haben können.

Und diese Menschen möchten gerne mehr wissen, über uns und über unser Angebot, um uns erst einmal kennen zu lernen, bevor man den Kontakt aufnimmt.

Da liegt doch nichts näher als zu bloggen. In einem Blog kann man interessante Inhalte und Informationen zu seiner Person oder zum Unternehmen, der Dienstleistung (oder dem Produkt) zur Verfügung stellen und damit schließt sich der Kreis.

Schön, dass Sie da sind: Ich freue mich auf Sie! Wenn Sie genug über mich wissen, um mir eine E-Mail zu schicken oder mich anzurufen, dann habe ich es nämlich geschafft, Ihnen eine Lösung zu Ihrem Problem zu bieten zu können. Und wir sprechen einfach darüber. Und bis es soweit ist, informiere ich Sie hier und freue mich, wenn Sie mich hier demnächst wieder besuchen.

Langstrof IT Verrieb 03 Hier geht´s zu meiner Blogseite: http://blog.langstrof.eu/ 

Weitere Informationen aus dem Bereich Vertriebsunterstützung und Internetstrategie folgen demnächst ... 

Alexandra Langstrof
IT-Vertrieb - Projektmanagement
Niermannsweg 11-15
40699 Erkrath

Telefon: +49 (0) 211 - 42 38 97 10
Mobil: +49 (0) 175 - 75 67 181

EMail:
info@langstrof.eu       

 

Google+ IT-VERTRIEB
facebook
Google+ Alexandra Langstrof
Partner
Blog
Weitere Information zu meiner Person,
finden Sie auch unter XING.
Alexandra Langstrof